Gemeinde Hüllhorst

Schnellmenü

Zurück zum Schnellmenü

Hauptnavigation

Rathaus HüllhorstHüllhorster KreiselFrühling am ReinebergWindmühle Struckhof
Sie befinden sich hier: Wirtschaft & Bauen > Friedhofsverwaltung > Bestattungsformen

Inhaltsbereich


Bestattungsformen

Liegt bezüglich der Bestattungsart vom Verstorbenen eine formgerechte Willenserklärung vor, so sollten sich die Hinterbliebenen nach ihr richten. Ist dies nicht der Fall, so legen die Angehörigen die Bestattungsart fest. Es bietet sich die Wahl zwischen einer Erd-, einer Feuer- oder einer Baumbestattung.


Erdbestattung

Die traditionelle Erdbestattung ist in unserem Kulturkreis die bekannteste Art der Beisetzung. Im Anschluss an die Trauerfeier wird der Tote zum Grab getragen und im Beisein seiner Angehörigen in das ausgehobene Grab abgesenkt. Das Begräbnis erfolgt in einem Sarg aus verrottendem Material. Oft wird der Verstorbene für die Trauerfeier noch einmal aufgebahrt, sodass die Angehörigen von ihm Abschied nehmen können.

Feuerbestattung

Unter einer Feuerbestattung versteht man die Verbrennung oder Einäscherung eines Verstorbenen. Die Feuerbestattung ist möglich, wenn sie im Sinne des/der Verstorbenen ist. Dazu sollte seine handschriftliche Erklärung vorliegen. Fehlt diese Erklärung, so kann der Ehepartner/Lebenspartner bzw. der/die nächste Angehörige schriftlich bestätigen, dass die Feuerbestattung dem Willen des Verstorbenen entsprach.

Baumbestattung

Die Baumbestattung ist eine alternative Form der Beisetzung.
Diese auf vielfältigen Wunsch von Bürgerinnen und Bürgern eingerichtete
Grabart wird zunächst auf dem alten Friedhof Hüllhorst und vor der Kapelle
auf dem Friedhof Büttendorf angeboten. Im nächsten Schritt soll sie auch
auf dem Beendorfer Friedhof möglich sein.

Was genau sind Baumbestattungen

- In Baumgrabstätten wird die Asche der/des Verstorbenen in einer
Urne beigesetzt.
- Mehrere Urnengräber sind kreisförmig in unmittelbarer Nähe um
einen Baum angeordnet.
- Baumgrabstätten können als Einzel- oder Doppelgrabstätten erworben
werden.
- Die einzelnen Gräber werden mit einem von der Friedhofsverwaltung
in Auftrag gegebenen Grabstein (Findling) namentlich gekennzeichnet.
- Die Nutzungszeit dieser Grabstätten beträgt 20 Jahre.
- Die Anlage (Bepflanzung mit Bodendeckern) und die Pflege dieser
Gemeinschaftsfläche erfolgt durch die Gemeinde.


Wieviel kostet eine Baumgrabstätte

- Baumgrabstätte als Einzelreihengrab
für eine Urnenbeisetzung (Nutzungszeit 20 Jahre) 1.200,-- €

- Baumgrabstätte als Doppelwahlgrab
für zwei Urnenbeisetzungen (Nutzungszeit 20 Jahre)
je Urnenbeisetzung 1.200,-- € insgesamt 2.400,-- €
(Bei der zweiten Beisetzung fällt eine Verlängerungsgebühr
pro Wahlgrabstelle und Jahr von 35,-- € an.)

Baumbestattungen bieten einzigartige, stimmungsvolle und
pflegefreie Ruhestätten außerhalb „traditioneller“ Grabfelder.